Die Stadt ist in verschiedene Städte eingestuft. Auf der einen Seite den historischen Stadtteil Dresden sowie ein mal in die Neustadt. Jeder der Städtchen hat einen eigenen Flavour und lockt verschiedene Menschengruppen in seine .

Wie bereits erwähnt, sind zahlreiche wichtige kulturelle Einrichtungen bei dem Altstädter Elbufer zu finden, von der Galerie Alte Meister bis zum Grünen Gewölbe, welches eine frühere Schätzekammer sächsischer Fürsten sowie Adlige darstellte. Zusätzlich zu vielen Museen und Bauwerken ist die Dresdner Altstadt gleichermaßen Dreh- und Angelpunkt der Stadt. Um den Altmarkt wie auch der Prager Straße finden zahlreiche Malls wie auch reichliche Gaststättengewerbe, Kultur wie auch Arbeit.

Das historische Zentrum, welches lange Zeit durch robuste Festungsmauern beschützt worden war, entwickelte sich am linken Ufer der Elbe. Die Bauten aus der historischen Wiedergeburt an der Elbfront genießen eine immense Relevanz. Wird jene Herrlichkeit zum Beispiel von den Elbbrücken aus angeschaut, kann einer zunächst behaupten, dass die Florenz des Nordens eine kulturelle Stadt des europäischen Rangs ist. Hiermit liegt einer nicht vollkommen verkehrt. Wenngleich die Elbflorenz während des Zweiten Weltkriegs immense Verwüstungen durchlitten hat, hat die Dresdner Kernstadt prachtvolle Ensembles ebenso bewahrt wie auch wiederaufgebaut. Die Wiederherstellung erstreckete sich über viele Jahre. Das bekannteste Zeichen seit dieser Zeit stellt die Frauenkirche dar, die die Silhouette Dresdems zeigt.

Sehenswürdigkeiten Dresden

Die Stadt besitzt zusätzlich zu zahlreichen Touristenattraktionen auch sehr viele einzigartige Museumsaustellungen,so zum Beispiel das „Grüne Gewölbe“ wie auch die „Türckische Cammer“. Ebenso Touristen wie auch Heimische gewinnen dadurch & die Stadt entwickelt sich zugleich zu einer Kultur- wie auch Kunststadt von hohem Stellenwert.

Zahlreiche Touristen ganz Deutschland sind angesichts Dresdens beeindruckender Mischung bestehend aus Altertum und Modernität verzaubert. Einer kann hervorragend durch die barocke Innenstadt mit der früheren Residenz flanieren & hat dazu noch eine einzigartige Sicht auf die Elbe. Jeder fühlt quasi die außergewöhnliche Anmut der Florenz an der Elbe.

Der Ort an dem rechten Ufer der Elbe wird als Neustadt bezeichnet. Zunächst besaß die Gegend den Namen Altendresdenbis ins 18. Jahrhundert. Sie war immerzu eher uninteressant, weil sie auf der anderen Elbseite war. Aber nach einem verheerendem Feuer in dem Jahr 1687 wurde der Stadtteil von Neuem aufgebaut & wurde somit zu der „Neustadt“.

Es wurden etliche Straßen- sowie Platzensembles im Verlauf des Wiederaufbaus angefertigt. Dies ist selbst heute noch zu sehen. Neustadt kann man in 2 Teile einteilen. Zum einen geht es um das Innere der Neustadt, hierzu gehört der Neustädter Markt mit dem Reiterdenkmal des Kurfürstens von Sachsen sowie polnischen König, Friedrich August dem Ersten. Das Regierungsgebiet an dem Königsufer überzeugt mit dem sächsischen Finanzministerium sowie der aktuellen Staatskanzlei.
Das Wohngebiet, welches gen Norden an die Gegend angrenzt, wird mit „Äußere Neustadt“ betitelt. Ihre Architektur hat sich in der Wende des Jahrhunderts bewahrt, wodurch in ihren schmalen Straßen während des letzten Jahrzehnts ein kultureller Ort entstand. Mittlerweile bietet die Äußere Neustadt bei der Königsbrücker Straße und Lutherplat über verschiedene Shopping- wie auch Kulturangebote ebenso wie viel Restaurants.

Im Laufe der Zeit wurden viele Buaten entworfen, die jedweden neugierig machen. Attraktionen, so z. B. die Frauenkirche, das Residenzschloss, der Zwinger, die Elbschlösser, die Hellerauer Gartenstadt, die Semperoper oder die Bauten neumodischer Baukunst, sind schon fast bekannt rund um den Globus & besitzen einen einzigartigen Charme.

Tagged with →  
Share →