Die Perle des Nordens offeriert eine sehr abwechslungsreiche Museumslandschaft, welche natürlich immer besucht werden kann & wo insbesondere im Verlauf der Langen Nacht der Museen ein Abstecher dorthin zu 100% lohnenswert ist

Ein zusätzlicher Beteiligter der langen Nacht der Museen wäre das Volkerkunde-Museum. Dort sind zahlreiche Ausstellungsstücke und Fotografieren aus allen möglichen kulturellen Gesellschaften auf der Welt demonstriert. Ganz besonders für Kleine ist dieses Museum ein besonderes Vergnügen & sehr faszinierend. Das Museumhaus aktiviert das Grübeln und unterstützt das Bewusstsein eigener sowie unbekannter kulturellen Gesellschaften. Dies Museumhaus für Völkerkunde befindet sich an der Rothenbaumchaussee & befindet sich in einem äußerst schönen Gebäude.

Eins der Museen ist das „Museum für Hamburgische Geschichte“. Dieses Museum ist 1909 gegründet worden & liegt an dem schönen „Holstenwall“. Da lernen Besucher alles bzgl. der abwechslungsreichen Historie der heutigen Hansestadt Hamburg seit achthundert kennen. Dieses Museum befindet sich innerhalb eines wunderschönen geschichtsträchtigen Bauwerks & zeigt so gut wie all das, was mit der Historie Hamburgs zu tun hat. Neben dem riesigen Archiv mitsamt Schriftgütern & Akten gibt es dort eine Bibliothek, zahlreiche Kunstwerke ebenso wie historische Schätze aus alter Zeit. Das Museum ist bei jedwedem Besucher sowie jeden waschechten Einwohner unumgänglich.

Die Hansestadt Hamburg ist ganz sicher eine Museumsstadt. Dort findet man zu vielen geschichtlichen und kulturellen Rubriken empfehlenswerte Museen, welche reichlich Menschen locken. Insbesondere geschätzt wird in Hamburg die Nacht der Museen, eine Aktion, die jedes Jahr stattfindet und wo nahezu alle Museen mitmachen. Hier könnte man für einen geringen Preis ziemlich zahlreiche Museumshäuser an einem Tag besichtigen. Dazu werden viele ausgefallene Aktionen offeriert, welche die Nacht für jedweden Gast zu einem unbeschreiblich schönen Erlebnis machen sollen.
2014 beteiligen sich 54 unterschiedliche Museen aus der ganzen Stadt an dem Event.

Ein zusätzliches Museumhaus ist die „Hamburger Kunsthalle“. Dort sind allerlei berühmte Kunstwerke von Malern aus der ganzen Welt vorgestellt in sowohl immerwährenden als ebenfalls stets alternierenden Kunstaustellungen. Dieses Museum hat eine Sammlung von Kunstwerken aus mehr als fünf Jahrhunderten Geschichte, zu welcher bedeutende Kunstwerke von der Antike wie auch der heutigen Kunstgeschichte zählen. Ein paarmal während des Jahres machen Wanderausstellungen dort Halt, welche gleichwohl ziemlich wichtige Werke zeigen. Diese Hamburger Kunsthalle wird zu den wichtigsten Kunstmuseen in Deutschland dazu gezahlt & ist auf alle Fälle lohnenswert.

Das „Cap San Diego“ liegt unmittelbar nahe dem „Rickmer Rickmers“ & mag gleichfalls besichtigt werden. Diese ist als das Highlight vom Deutschen Frachtschiffbau gehandelt & ist der größte seefeste Frachter, der, welches als Schiffmuseum benutzt wird. Das „Cap San Diego“ bietet abgesehen von ihrer immerwährenden Schau über das Schiff selber regelmäßig alternierende Museumausstellungen. Darüber hinaus existieren hier Veranstaltungslocations, welche man mieten kann & ein eher kleines Hotel für Hamburger Besucher, welche die Perle einmal aus einer anderen Perspektive erleben möchten.

Ebenfalls 2 äußerst berühmte Schiffsmuseen nehmen an „der langen Nacht der Museen“ teil. Dies ist zum einen das Rickmer Rickmers, ein Ende des 19. Jahrhunderts gebautes Schiff, welches schon seit 1986 in dem Hafen von Hamburg ruht und jetzt als ein weiteres Wahrzeichen von Hamburg gehandelt wird. Das einstige Schiff ist jeden Tag für Besichtigungen freigegeben und lädt Besucher ein sich mitsamt dieser wirklich facettenreichen sowie von Höhen & Tiefen gezeichneten Geschichte dieses Schiffs auseinander zu setzen.