Streaming Abmahnungen im Fall RedTube sorgen nach wie vor für Entrüstung. Die Berliner Anwaltsfirma Müller Müller Rößner, die die Anwaltskanzlei Urmann und Collegen verklagte, hat jetzt nachgelegt und ein Urteil publiziert. In dem Gutachten geht’s um die Anwendung, mit der die IP-Daten der Menschen identifiziert wurden. Über zehntausend Menschen bei RedTube hatten Streaming Abmahnungen von U & C in ihrem Briefkasten gefunden. Der Vorwurf lautet, die Adressaten hätten Urheberrecht verletzt, aufgrund dessen, dass sie Filme dort angesehen haben.
RedTube ist ein sogenanntes Streamingportal, auf welchem Benutzer kostenfrei Filme ansehen können. Die Videos bleiben auf der Netzseite und werden zum Ansehen nicht runtergeladen. Der Vorwurf, den die Urmann + Collegen Rechtsanwälte in der Streaming Abmahnung erheben, betrifft das temporäre Puffern der angesehenen Filme im Zwischenspeicher des PCs, das sogenannte Streaming. Damit sollen die User gegen das Copyright verstoßen haben. Die Rechtsgelehrten erbitten in der Streaming Abmahnung 250 Euro von den Betroffenen. Davon geht der größte Teil allerdings in die Geldkasse der Urmann und Collegen Anwälte.
Die Schreiber hatten sich mit einem Dokument beim Kölner Landgericht eine gerichtliche Resolution erwirkt, die die Veröffentlichung sämtlicher Adressen einfordert. Wahnsinnig viele Rechtsgelehrte kritisierten noch die Zulässigkeit weil sich Streaming Abmahnungen in der Grenzzone befinden und es in dem Bereich kein klares gerichtliches Urteil gibt, wie es z.B. bei dem Download ist. Wenn irgendeiner irgendwas aus dem World Wide Web herunterlädt und die Sachen auf dem eigenen Personalcomputer speichert, verletzt derjenige Urheberrecht. Die Daten könnten bekanntlich wahllos weitergegeben, vervielfältigt und abgespielt werden. Die Streaming Abmahnungen berufen sich aber nicht auf den Download, da sämtliche Dateien nicht gedownloaded werden. Sie werden nur im Zwischenspeicher des PCs gesichert und sind für den Anwender nicht durchgängig zugänglich. Die Streaming Abmahnungen von U € C sind daher gerichtlich nicht fundiert.
Aus dem Urteil, welches vorgelegt worden ist, geht keinesfalls heraus, wie das Computerprogramm, mit dem die IP-Daten ermittelt wurden, funktioniert. Dort wird nur gesagt, dass dies Programm die User der Homepage erfasst habe. Wie dies funktioniert wird nicht ausführlicher erklärt und also ist offen, wie U und C die Daten der Adressat der Streaming Abmahnung erheben konnten. Im Gutachten heißt es allein, dass technisch gebräuchliche Webtechnologien genutzt worden sind. Sicher ist allerdings, dass dieses Programm, auf dem die Streaming Abmahnungen gründen, nicht nur erfasst hat, von welcher IPAdresse aus auf eine Webpräsenz zugegriffen wurde, sondern ferner, wann welcher Film angeschaut wurde. Sogar Pausen beim Angucken wurden festgestellt. Das ist allerdings allein möglich, wenn dies Computerprogramm direkten Zugriff zu dem Rechner des Users oder die Seite des Anbieters zugreifen mag.
Jedweder, der einen Brief von der Kanzlei Urmann € Collegen Anwälte bekommen hat, sollte den Wisch nicht in den Müll geben und sagen, dass er nicht zulässig ist. Die Abmahnwelle der Rechtsfirma dient in erster Linie der Einschüchterung der Menschen und nicht selten ist dieses Vorgehen auch erfolgreich: Zahllose Leute, die so einen Brief kriegen, bezahlen lieber, als dass sie Trouble wegen unerlaubtem Downloading bangen müssen. Gleichwohl darf dieses Schreiben nicht ignoriert werden. Statt dessen müssen die Betroffenen einen Justiziar ihres Vertrauens befragen und ihm den Brief von U & C Anwälte zeigen. Ein Rechtsberater, der in dem Bereich Kenntnis hat, ist Björn Wrase, Internetanwalt. Björn Wrase ist Profi wenn es um Streaming Abmahnungen oder Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzung, Filesharing und Tauschbörsen geht. Der Anwalt kann dann wichtige Schritte starten und sich darum kümmern, dass die Streaming Abmahnung stichhaltig bearbeitet wird.

http://www.kanzlei-wrase.de/gegnerliste/abmahnung-u-c-rechtsanwaelte/

Share →