Eine additionale Möglichkeit, die Verbindung zu verbessern ist eine stärkere Antenne für den WLAN-Router. Voraussetzung dabei ist natürlich, dass der WLAN-Router über einen oder mehrere Antennenbuchsen verfügt, damit die Antenne daran extern angesteckt wird. Eine solche verbesserte Antenne kann je nach Wunsch perfekt gerichtet werden. In jedem Fall sollte man auf sehr lange Kabel für die Antenne verzichten, weil solche denerreichten Verstärkungsgewinn reduzieren bzw. eliminieren. Der Vorzug an der Antenne ist, dass sie eine spürbar erweiterte WLAN-Reichweite der WLAN-Verbindung erzeugt. Daraus resultiert eine Verbesserung des Signals und somit ein merklich besserer Übertragungsdurchsatz.

Andere Option, um den WLAN-Empfang in schwer zu erreichende Hausteile zu verbessern, ist ein D-LAN inklusive WLAN. Der Bonus an genau so einer Vorgehensweise ist; dass die Netzwerkverbindung des Routers über die Stromleitungen des des Hauses verteilt wird. Und lässt sich dieser D-LAN so ziemlich in jeden gewünschten Raum verwenden, dass jemand das Heimnetzwerk nach Lust kann.

Kaum einer kennt das Hindernis nicht: Sie sitzen gerade in der Küche am Esstisch und wollen die aktuellesten News am IPhone im Web suchen. Trotzdem: die WLANverbindung ist schlecht, sodass die Internetseiten schon Stunden braucht, bis sie fertig geladen ist. Somit hab ich mich festgelegt, ein wenig zu forschen, um die WiFiverbindung zuhause zu bessern. Ich bin daher auf jede Menge Möglichkeiten sowie Geheim-Tricks aufmerksam geworden, doch nicht jede hat sich als hilfreich gezeigt.

Zu allererst sollte jemand den geeignetsten Standort für den WLAN-Router herausfinden. Die Reichweite ist immer von vielen unscheinbaren Besonderheiten abhängig wie zB Böden, Möbel, Wände und Pflanzen, welche den Empfang zum WLAN-Router stark behindern und damit einschränken. Die Signalwellen, die durch den WLAN-Router gesendet werden, durchdringen Standard- Mauern problemlos, bei massiven Stahlbetonwänden sieht’s wesentlich härter aus. Hier kann das WLAN-Signal die Wand überhaupt nicht ganz überwinden was zur Folge hat, dass der Empfang gestört wirdund es keine Internetverbindung gibt.

Die aller letzte Methode, um das WLAN-Netz zu verbessern ist der WLAN-Booster, der auch über einen Kabel über eine externe Antenne verbunden wird. Durch diesen WLAN-Booster werden sowohl die Stärke des Signals erhöht, als auch den Radius erweitert. Bedauerlicherweise sind diese Booster hier nicht zulässig, da sie die vorgegebenen Regulationswerte übersteigen. Ich persönlich hab mich für eine leistungssteigernde Antenne ausgesprochen die ich extern an den Router verbunden hab. Zuerst war der Anschluss und die Einrichtung extrem simpel, das Endergebnis war jedoch super gut. Ich hatte jetzt in allen Zimmern eine richtig tolle Internet-Verbindung: unabhängig davon ob ich den Computer; das Tablet, das iPhone verwendet hab. Eine neue Antenne kann ich jedem empfehlen.

Als Alternative zurverstärkten Antenne läss sich auch ein Repeater kaufen. Diesen WLAN-Repeater platziert man in geringer Entfernung vom Router. Dessen Signale werden dann empfangen und der WLAN-Repeater verstärkt dann die Signale. Vorteilhaft ist, dass so ein schlau gestellter WLAN-Repeater die Reichweite des WLAN-Netzes problemlos verdoppelt und das nur mit einen einfachen Knopfdruck. Falls jemand nicht nur einen WLAN-Router hat, lassen sich die als Basis und WLAN-Repeater benutzen. Bedingung für jene Repeaterfunktion istein kompatibler Router zB allerlei Fritzbox-Modelle. Drüber hinaus braucht man die jüngste Routersoftware; die allerdings ohne Probleme mittels eines Onlinepdate aufgespielt werden kann. Die Einstellungen von Repeater und Basis sind auch nichtbesonders aufwendig und lässt sich in einigen Maus-Klicks einstellen.

WLAN Booster

Tagged with →  
Share →